Aktuell sind 1018 Gäste online



Michael Vogt im Gespräch mit Alex Brunner über die gespenstigen Auswirkungen einer «politischen Theorie»

Der Begriff Gender bezeichnet das soziale oder psychologische Geschlecht einer Person im Unterschied zu ihrem biologischen Geschlecht. Weil dieses im deutschen Sprachgebrauch immer das biologische Geschlecht meint, musste ein neues Wort her, denn die Vertreter der Gender-Theorie glauben nicht an die Geschlechtsunterschiede, die nach allgemeiner Auffassung mit den primä-ren oder sekundären Merkmalen einhergehen.

Die Vertreter der Gender-Theorie glauben nicht an die Geschlechtsunter-schiede, die nach allgemeiner Auffassung mit den primären oder sekundären Merkmalen einhergehen. Für sie ist das biologische Geschlecht ohne Bedeu-tung. Wenn sich Männer und Frauen unterschiedlich verhalten, dann nur, weil sie so erzogen wurden. Gender beschreibt das Geschlecht als ein gesellschaftliches Konstrukt; es entsteht aufgrund einer gewalthaften Zuweisung, die mit der Einteilung von Neugeborenen in Mädchen und Jungen beginnt und mit der Einübung von Geschlechterrollen seinen Lauf nimmt.

Das Gender-Konzept rückt das Ziel der Geschlechtergerechtigkeit in weite Ferne. Solange Mädchen mit Puppen spielen und Jungs mit Feuerwehrautos, lässt sich nicht von Gleichberechtigung reden – womit der Opferstatus auf un-absehbare Zeit verlängert wäre. Erst wenn die Geschlechterschablonen aufge-brochen sind, die Menschen in Männer und Frauen teilen, ist Gleichheit erreicht und entfällt auch die Notwendigkeit staatlicher Interventionen. Es leuchtet ein, dass man dem Ziel einer geschlechtsneutralen Gesellschaft nicht allein mit Quoten beikommt. Wenn die Macht- und Entscheidungsstrukturen in Politik und Wirtschaft auf männliches Rollenverhalten ausgelegt sind, nützt es herzlich wenig, dass immer mehr Frauen in Führungspositionen gelangen. Nicht Anpas-sung an Rollenvorgabe, sondern die Befreiung davon ist das Merkmal einer geschlechtergerechten Welt. Deshalb zielt Gender Mainstreaming darauf ab, auch versteckte Benachteiligungen zu erkennen und zu vermeiden. Man kann also sagen: Gender Mainstreaming ist eine präventive Methode »der Politik.

Auf wirtschaftlichem Gebiet wird mit der Subventionierung von Gruppen nichts Weiteres als ein Staatskapitalismus betrieben, der eigentlich Kommu-nismus heisst. Es geht um nichts anderes als um Macht und wie diese Herrschaft weiter ausgebaut werden kann.