Aktuell sind 291 Gäste online



Dr. Dieter Broers, Biophysiker und Ausnahmeforscher, im Gespräch mit Michael Vogt über die Wirkungen elektromagnetischer Naturfelder auf Lebewesen.

Seit Beginn seiner naturwissenschaftlichen Studien arbeitet Dieter Broers mit größtem Einsatz in der Grundlagenforschung auf dem Gebiet der Biophysik. Bereits seit 1981 erforscht er den Fachbereich der Frequenz- und Regulationstherapie. In der Folge vertiefte er seine Studien an der George Washington University of California  sowie der Rutherford University of Wyoming. Seine Dissertation an der George-Washington-University of California fand in Fachkreisen internationale Beachtung. Das Thema lautete Influence of Weak Nonthermic High-Frequency Electromagnetic Fields on the Membrane Potential of Nerve Cells (Der Einfluß schwacher, nicht-thermischer, hochfrequenter elektromagnetischer Felder auf das Membranpotential von Nervenzellen) und führte zu einem Paradigmenwechsel in der Biophysik. Durch seine wissenschaftlichen Arbeiten und Erfindungen, die auf der Grundlage seiner innovativen Erkenntnisse aufbauten, wurden in über achtzig Ländern, unter anderem in Europa, den USA und Japan zahlreiche Patente erteilt, primär im Bereich der medizinischen Therapie und Forschung.

Seit Beginn seiner naturwissenschaftlichen Ausbildung arbeitet Broers mit größtem Einsatz in der Grundlagenforschung auf dem Gebiet der Biophysik. Er beschäftigt sich seit 1981 mit der Frequenz- und Regulationstherapie. Hierzu gehören auch die oben beschriebenen schwachen elektromagnetischen Felder (in nicht-thermischen Bereichen) und deren Auswirkungen auf biologische Systeme. Dies führte unter anderem zu einem neuen Therapieverfahren, das nach Broers‘ Ankündigung, das entsprechende Patent der Welt zum Geschenk zu machen, als MegaWave in aller Munde ist. Seit 1997 wirkt Dieter Broers als Direktor für Biophysik am International Council for Scientific Development (ICSD), dem unter anderem ca. einhundert Nobelpreisträger aus verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen angehören, sowie dem Committee for International Research Centers.

Dieter Broers und seinem Team ist es bereits in den 1980er Jahren gelungen durch klinische Forschungen, Patienten durch ein präzises elektromagnetisches Feld in einen Zustand zu versetzen, der durch das Erkennen der Ursache einer Krankheit einen Heilungsprozeß zuließ. Laut Broers, “lernten” die erkrankten Zellen wieder miteinander zu kommunizieren, sich im Anschluß wieder sozial zu verhalten. Mikroskopische Aufnahmen wiesen nach, daß die kranken Zellen wieder begannen, mit den gesunden Zellen eine Verbindung auf zu bauen.

Hierbei ist es wichtig zu erwähnen, daß die von Broers‘ Geräten erzeugten Felder, den Erdmagnetfeldern durchaus ähnlich sind. Diese künstlich generierten Felder wirken in dieser annähernden Form entsprechend. Das Magnetfeld der Erde wird im Übrigen sehr stark von der Sonnenaktivität beeinflußt, wodurch von einem Zusammenhang zwischen den Veränderungen auf der Sonne und dem menschlichen Bewußtsein ausgegangen werden kann. Gleiches gilt auch für die Vorgänge im menschlichen Körper. Broers gründete 1980 ein Forschungs- und Entwicklungslabor (F+E Labor Broers, Eichstätt). Im Zuge seiner Forschungen entdeckte er einige signifikante Wirkungen nicht-thermischer Felder auf biologische Organismen. Die Erkenntnisse aus seinen Arbeiten brachten Broers den Innovationsvorsprung für seine außergewöhnliche wissenschaftliche Karriere. Das nach ihm benannte Broers’sche Fenster weist ihn als Nestor auf dem Gebiet der a-thermischen Effekte auf biologische Systeme aus.

Sein Lebensfeldstabilisator (LFS) ist auf der Basis der wissenschaftlichen Auswertungen von Dieter Broers entwickelt worden, um die Einflüsse der störenden Frequenzen von künstlich evozierten Feldern (die uns tagtäglich umgeben) zu reduzieren. Die Abschwächung des Erdmagnetfeldes bei gleichzeitiger Steigerung der widernatürlichen Felder (Elektrosmog) führt uns Menschen zunehmend an eine Belastungsgrenze. So können unsere Stimmungs- und Bewußtseinsschwankungen zumindest teilweise diesen Bedingungen zugeordnet werden.

Der LFS generiert daher die grundlegende Schumann-Resonanzfrequenz (7,83 Hz) und zusätzlich noch so genannte Schönwetter-Sferics. Das sind in der Natur vorkommende Felder, die auf Körper und Psyche eine förderliche Wirkung haben und auch im Beauty und Wellnessbereich eingesetzt werden. Als Schumann-Resonanz bezeichnet man das Phänomen, daß elektromagnetische Wellen einer bestimmten Frequenz mit dem Umfang der Erde stehende Wellen bilden.

Die ständig abnehmenden Erdmagnetfelder und die hierdurch hervorgerufenen Veränderungen der Schumann-Resonanz führen zu unterschiedlichen Krankheitsbildern. Dieser Mechanismus wird durch künstlich erzeugte Felder (Elektrosmog) zusätzlich verstärkt. Forschungsergebnisse des Max-Plack-Instituts in Seewiesen und Erding-Andechsbelegen eindeutig, daß diese Defizite ausgeglichen werden können. (Die Wever Bunker Studie „Über die Beeinflussung der circadianen Periodik des Menschen durch schwache elektromagnetische Felder”)

Aus diesem Wissen entstand die Entwicklung des LFS. Der LFS bietet uns die Naturfelder in den Bereichen an, die für ein ständiges kalibrieren zwischen unseren körpereigenen- und den Erdfeldern zuständig sind. Unter Verwendung der innovativsten Entwicklungen im Bereich elektronischer Bauteile ist es gelungen, eine einzigartige Technologie zu konstruieren, die in Verbindung mit einer speziell entwickelten Spule die gewünschten (schwachen nicht-thermischen) elektromagnetischen Felder generiert. Der Innere Aufbau des LFS ist so konzipiert das die Magnetfelder sich entsprechend der Anordnung der Spule, von der Ausbreitung her verhalten wie das Magnetfeld der Erde. Der LFS wird am Körper in Höhe von der Thymusdrüse getragen. Dieser örtliche Bereich der menschlichen Thymusdrüse ist hierfür besonders geeignet. Von hier aus können sich die EM-Felder und das statische Magnetfeld besonders wirkungsvoll auf den elektro- und magnetosensiblen Bereich des zentralen Nervensystems auswirken.

 

 
Dieter Broers
Preis: 9,95 EUR